Schwefelquelle

Wenn Sie nach der Leidtobelbrücke den Breitachweg nach Riezlern einschlagen, gelangen Sie nach etwa zehn Gehminuten zur alten Schwefelquelle.

"Mineralquelle Höll" heißt die Stelle, an der sich ein Brunnen und Ruhebänke befinden. Schon vor mehreren hundert Jahren holten sich die Walser dieses Wasser. Die Heilwirkung gegen Rheuma, Erkrankungen der Atemwege und Kreislaufbeschwerden war ihnen sicher schon bekannt. Auch der Ort Baad besaß eine solche Quelle, die aber um 1860 versiegte. Die Schwefelquelle "In der Höll" wurde im Jahre 1966 neu gefasst und ein wissenschaftliches Gutachten von der Universität Freiburg eingeholt. Dieses spricht von einer sogenannten kalten Schwefelquelle. Das Wasser tritt in einer Nische im Flyschgestein aus und ist bakteriologisch einwandfrei. Der Geruch des Schwefelwasserstoffes ist deutlich wahrzunehmen. Und da es in der Hölle ebenfalls nach Schwefel riechen soll, haben die Walser dieser Heilquelle an der Breitach den Namen "in der Höll" gegeben.

Kontakt

6992 Hirschegg