Skigebiet Ifen | © Oberstdorf Kleinwalsertal Bergbahnen

19. Jan. 2018 · Winteraktivitäten
Carolin Schratt

Modernisiertes Skigebiet am Ifen

Bereits letzten Winter sorgten die neue Beschneiungsanlage und die neue Olympiabahn am Ifen für mehr Fahrspaß. 

Ifen Bergstation | © Oberstdorf Kleinwalsertal Bergbahnen | Fotograf: Jennifer Tautz

Nach einem umfangreichen, zweijährigen Modernisierungsprozess geht das Premium-Skigebiet am Ifen mit vielen Neuerungen in die Wintersaison. Bereits letzten Winter sorgten die neue Beschneiungsanlage und die neue Olympiabahn am Ifen für mehr Fahrspaß. Die zwei 10er-Kabinenbahnen der exklusiven Doppelmayr D-Line lösen ab dieser Saison die alte Ifen- und Hahnenköpflebahn ab. „Nach nur sieben Monaten Bauzeit haben wir es geschafft, wir sind sehr stolz auf das gesamte Team“, so Augustin Kröll, Vorstand der Kleinwalsertaler Bergbahn AG und Geschäftsführer der Skiliftgesellschaft links der Breitach GmbH & Co KG.

Knapp die Hälfte der Pisten am Ifen sind Naturschneepisten. So kommen die Liebhaber von feinem Pulverschnee auf Ihre Kosten. Auf der anderen Hälfte garantiert die neue Beschneiungsanlage Ski-Spaß über die ganze Saison hinweg, und das bis ins Tal. Das Übungsgelände Gaisbühl im Bereich der Talstation wird seinem kinder- und anfängerfreundlichem Ruf Jahr für Jahr gerecht. Der Gaisbühllift in Kombination mit den Förderbändern erleichtert vor allem Beginnern und kleinen Schneefüchsen den Einstieg in den Wintersport.

Auch ein frischer kulinarischer Wind wird diese Saison vom Ifen wehen. Im Zuge der umfassenden Modernisierung des Skigebiets hat auch die Gastronomie einen Neuzugang an der Bergstation der Ifen II Bahn erhalten. Unter dem Namen „Tafel & Zunder“ verspricht es feurig und vor allem regional zur Sache zu gehen. Architektonisch konzentriert sich das neue Restaurant auf natürliche Materialien wie Altholz, Stein und schwere, naturbelassene Stoffe.

Restaurant Tafel Zunder Ifen Skigebiet | © Oberstdorf Kleinwalsertal Bergbahnen | Fotograf:  Jennifer Tautz

Dagegen ist die Speisekarte so vielseitig wie selten in den Bergen. Sie setzt auf Bio-Produkte, interpretiert Klassiker wie die Curry-Wurst neu und auch Vegetarier kommen auf ihre Kosten. Außerdem sind die Zeiten des Anstehens vorbei, hier macht man es sich gemütlich, darf sich bedienen lassen und lässt einfach die herrliche Aussicht auf sich wirken. Natürlich auch der perfekte Treffpunkt für Familien, die mit Skifahrern und Winterwanderern unterwegs sind: Der Rundwanderweg auf dem Gottesackerplateau ist und bleibt eines der Highlights, wenn man den Winter zu Fuß genießt

Üben am Mooslift | © Kleinwalsertal Tourismus eGen

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren:

Vom Ski aufs Snowboard

Experiment Snowboardkurs mit dem Altmeister Gotthard - ein Brett, zwei Anfänger, eine Erkenntnis.