Ifenbahn & Heuberg & WalmeNdingerhornbahn

Ifen Heuberg Walmendingerhorn

Aktuelle Meldung

Ifen

Die Ifenbahn I bis zur Ifenhütte ist im täglichen Sommerbetrieb. Die geöffneten Wanderwege sind mit festem Schuhwerk gut begehbar. Weiterführende Wege in den Hochlagen sind vor allem nordseitig noch von Altschnee bedeckt. Die Ifenhütte verwöhnt Sie mit allerlei Köstlichkeiten. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Walmendingerhorn

Die Walmendingerhornbahn ist im täglichen Sommerbetrieb. Genießen Sie bei schönem Wetter das grandiose 3-Länder-Panorama von der Geo-Aussichtsplattform. Alle geöffneten Wege sind mit festem Schuhwerk gut begehbar. Unsere Gipfelstuba verwöhnt sie mit zahlreichen kulinarischen Leckereien. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Heuberg

Die Heubergbahn ist im täglichen Sommerbetrieb. Die geöffneten Wege sind mit festem Schuhwerk gut begehbar. Der Zafernalift hat ebenfalls geöffnet. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Bergwetter

Sonnenstunden
6
Wind
6 km / h

Talwetter

12°
Sonnenstunden
5
Wind
1 km / h

Geöffnet

Bahnen
4
Hütten
10
Wanderwege
3
Einrichtungen
0
Bahnen
Typ
Öffnungszeiten
Details
Erste Bergfahrt: 08:30 Uhr
Letzte Bergfahrt: 16:45 Uhr
Letzte Talfahrt: 16:45 Uhr
Kapazität pro Stunde: 2000
Beförderung: Beförderung
Meereshohe Tal: 1275 m
Meereshöhe Berg: 1573 m
Letzte Änderung: 14.07.2020 05:08
Erste Bergfahrt: 08:30 Uhr
Letzte Bergfahrt: 16:45 Uhr
Letzte Talfahrt: 16:45 Uhr
Letzte Änderung: 14.07.2020 05:08
Erste Bergfahrt: 08:30 Uhr
Letzte Bergfahrt: 16:30 Uhr
Letzte Talfahrt: 16:45 Uhr
Kapazität pro Stunde: 480
Beförderung: Beförderung
Meereshohe Tal: 1200 m
Meereshöhe Berg: 1996 m
Letzte Änderung: 14.07.2020 05:08
Erste Bergfahrt: 09:00 Uhr
Letzte Talfahrt: 16:30 Uhr
Letzte Änderung: 14.07.2020 05:08
Hütten
Öffnungszeiten
Ruhetage
Höhe
Name
Schwierigkeitsgrad
Gehzeit
Länge
Wer es gemütlich liebt aber dennoch in die mittlere Höhenlage um 1600 Meter vordringen möchte, benützt ab der Bergstation die Fahrstraße durch den Kürenwald. In großen Kehren und ohne großes Gefälle – im Winter ist die Strecke die leichte Skiabfahrt ins Tal – schlängelt sich die 2,5 km lange Straße teils auf Schotter, teils asphaltiert hinunter zur Talstation. Natürlich lohnt es sich oben an der Bergstation umzuschauen und die weiteren Möglichkeiten in Augenschein zu nehmen. Da wäre der Panoramaweg eine willkommene Bereicherung, hier genießt man in einem abseitsliegenden Gebiet die Pflanzenvielfalt und den Ausblick auf Riezlern und die Allgäuer Alpen.
Ein Schotterweg führt auf ebenem Weg von der Ifenhütte zu einem schönen Aussichtspunkt. Die Alpenflora ist üppig und erfreut das Auge. Leicht, ohne Anstieg, mit Ruhebänken, Schotter, Panoramastichweg zum Ausgangspunkt.
Von der Bergstation über Blumenwiesen zur Stutzalpe. Hier Einkehr beim Senn möglich. Weiter über die Bühlalpe nach Mittelberg. Guter Weg mit schönem Panorama.
Ein Highlight unter den Wanderungen. Über das einzigartige Gottesackerplateau mit seinen Spalten und bizarren Felsformationen führt dieser Weg von der Ifenhütte ins Mahdtal. Alpiner Weg. Trittsicherheit und festes Schuhwerk erforderlich. Die sehr lange Tour wird nur bei guter Sicht empfohlen. Alpinweg
Ein Highlight unter den Wanderungen. Über das einzigartige Gottesackerplateau mit seinen Spalten und bizarren Felsformationen führt dieser Weg von der Ifenhütte ins Wäldele. Alpiner Weg. Trittsicherheit und festes Schuhwerk erforderlich. Diese Wanderung wird nur bei guter Sicht empfohlen. Alpinweg, lange Tour, Karstlandschaft Steigung: mittel, ca. + 485 Hm / -700 Hm, Alpinweg, lange Tour, Karstlandschaft
Von der Bergstation an der Ifenhütte (1600 Meter) führt der Weg in mehreren Kehren hinauf in die Ifenmulde. Hier bis zum Wegabzweig an der einzigen Wasserquelle. Der Beschilderung folgend rechts weiter, links führt der Weg zum Ifen. Auf dem Weiterweg heftet sich der Blick an den dominanten Ifen, auf dem Serpentinenweg hinauf zum Ifen-Plateau sind meist zahlreiche Wanderer auszumachen. In Richtung Hahnenköpfle ist bald die Bergstation der Hahnenköpflebahn (nur Winterbetrieb) sichtbar. Wer noch Lust zu weiteren Unternehmungen hat, kann den Hahnenköpfle-Gipfel in gut 20 Minuten ansteuern, dort dann über die kurze Runde auf dem Karstrundwanderweg zurück zur Bergstation gelangen oder die große Tour über das Gottesackerplateau starten. Die Panoramasicht zu den Bergen der Allgäuer und Lechtaler Alpen sowie des Bregenzerwald, zu den Schweizer Bergen und zum Bodensee belohnt die Besteigung des Hahnenköpfles (2085m) auf jeden Fall. Sie befinden sich hier am Rand des ca. 10 Quadratkilometer großen Karstplateau Gottesacker. Schauen Sie sich die verkarsteten Steinfelder mit den beeindruckenden Dolinen ganz aus der Nähe an, doch Trittsicherheit ist geboten.
Von der Abzweigung Weg Nr. 3 geht es auf alpinem Weg zum Hohen Ifen. Trittsicherheit erforderlich. Alpinweg ausgesetzt, Gipfelblick
Aussichts- und variantenreich führt diese Runde über den Weg 3 + 5 über das Ifenplateau ins Schwarzwassertal. Alpiner Weg, Trittsicherheit und festes Schuhwerk erforderlich. Alpinweg, Rundtour lang
Erreichbar über Weg 3. Schöner Rundweg über das Karstgebiet.
Anspruchsvolle Wanderung auf alpinen Pfaden in das Schwarzwassertal. Einkehrmöglichkeiten in der Senn-Alpe Obere Lüchlealpe und in der Schwarzwasserhütte.
Ab der Auenhütte mit der Busli
Von der Bergstation zur Muttelbergscharte und weiter auf hochalpinem Gratweg sehr aussichtsreich zur Ochsenhofer Scharte. Von hier über Schwarzwasserhütte, Melköde, zur Auenhütte. (oder alternativ nach Baad). Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und festes Schuhwerk erforderlich.
Von der Bergstation zur Muttelbergscharte und weiter auf hochalpinem Gratweg sehr aussichtsreich zur Ochsenhofer Scharte. Von hier über die Starzelalpe nach Baad (oder alternativ ins Schwarzwassertal). Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und festes Schuhwerk erforderlich.
Auf aussichtsreichem, leicht wanderbaren Lehrpfad, von der Bergstation zum Gipfel. Die einzigartige Artenvielfalt der Pflanzen entlang des kurzen Weges von der Bergstation zum Gipfelkreuz übersichtlich beschrieben und erklärt. Der natürliche Alpenblumenlehrpfad führt an mehr als 130 Pflanzen- und Blütenfamilien, jede mit einer kurzen Beschreibung versehen, vorbei.
Zu den Wanderwegen mit schwarzem Info-Symbol haben wir leider keine Angaben über Beschaffenheit und Zustand, da diese Wege nicht von uns kontrolliert werden.