Wanderungen mit Kindern | © Kleinwalsertal Tourismus eGen

27. Jun. 2016 · Sommeraktivitäten | Familie
Carolin Schratt

Die Big Five für Familien: 5 Wanderungen mit Kindern

Windel, Wechselkleidung und Brotzeit einpacken und los geht’s! Diese fünf Wanderungen mit Kind(ern) sind immer eine gute Wahl!

Windel, Wechselkleidung und Brotzeit einpacken und los geht’s! Für die Big Five Kinderwanderwege braucht es keine große Vorbereitung. Diese Wandertipps sind bei jedem Wetter eine gute Wahl, bieten meist mehrere Einkehrmöglichkeiten am Weg und das Schöne ist: Sie kosten keinen Cent extra, wenn die Familie in Besitz der Gästekarte mit Bergbahn Inklusive ist!

Wanderungen mit Kindern | © Kleinwalsertal Tourismus eGen

NEU: Finde das Haspelwaldmändle

Hier geht auf die spannende Suche nach dem Haspelwaldmändle, das in dem gleichnamigen Waldstück unterhalb des Walmendingerhorns lebt. Unterwegs kommt man an sechs Stationen mit Schildern vorbei. Wer diese aufmerksam liest, kann das Quiz am Ende des Weges ganz einfach beantworten. Das Quiz und eine Überraschung für die fleißigen Wanderer warten auf der Bühlalpe.

Start ist am Moosparkplatz in Mittelberg, nach der Walmendingerhornbahn. Über den Stützeweg gelangt man schon bald zur ersten Station. Weiter geht es über den Erlenboden in den Haspelwald bis zum Ziel am Berggasthof Bühlalpe.

Das Quiz und die Wanderung eignen sich für Kinder ab 4 Jahren. Bitte beachten, dass der Weg durch alpines Gelände führt und nicht kinderwagengängig ist. Das Quiz kann nur während der Öffnungszeiten der Bühlalpe gelöst werden. Am Mittwoch ist Ruhetag, ansonsten ist der Berggasthof von Juni bis Oktober geöffnet. Wanderzeit ca. 60 Minuten --> Zur Tour

Burmiweg mit Kindern | © Kleinwalsertal Tourismus eGen

1. Burmiweg: spießfrei spielen & lecker grillen

So einen Spielplatz haben Ihre Kinder bestimmt noch nie gesehen: Der Burmiweg verläuft zwischen Riezlern und Hirschegg entlang der Breitach und bietet fast endlose Spiel- und Klettermöglichkeiten an ganzen neun Stationen. Das Schöne daran ist außerdem, dass die Holzkonstruktionen nicht nur lustig und liebevoll gebaut sind, sondern auch für sicheren Spielspaß sorgen. 

So können die Erwachsenen sich auf einer der ungewöhnlichen Bänke im Schatten niederlassen und dem Bachrauschen der Breitach lauschen, während die Klettermaxe an spießfreien Holzgeräten turnen oder sich wie die Murmeltiere in der Burmi-Höhle verstecken.

Und wenn die müden Beine vor lauter spielen, klettern, toben nicht mehr tragen (der Burmiweg wird auch der Trimm-Dich-Pfad für Kinder genannt), wird der Grill bei der Schwefelquelle angeschürt – oder man kommt einfach am nächsten Tag wieder! --> Zur Tour

Familienwanderung im Gemsteltal | © Kleinwalsertal Tourismus eGen | Fotograf: Britta Maier

2. Unterwegs mit Kinderwagen oder Buggy

In die schönsten Seitentäler des Kleinwalsertals gelangen Sie auch mit einem großrädrigen Kinderwagen oder Buggy: Von Mittelberg aus führt ein asphaltierter Weg ins Höfle, ab der Höflerbrücke geht es auf einem Schotterweg hinauf ins Wildental. Mit Blick auf die drei Schafalpköpfe kann man sich auf der Wiesalpe ein Glas Milch und Kuchen gönnen oder, wenn die Arme noch nicht müde sind, bis zur ebenfalls bewirteten Fluchtalpe weiterspazieren. 

Gut begehbar sind auch die Wege ins Gemsteltal, zur Melköde ins Schwarzwassertal und ins Bärgunttal. Überall entlohnen die einzigartigen Walser Berghütten für die steileren Schiebe-Passagen.  

Wer die Lungen mit der berühmten Walser Höhenluft füllen will, für den ist ein Buggy kein Hindernis. Nicht nur die Bergbahnen an der Kanzelwand, sondern auch die Sessellifte am Heuberg und an der Zaferna transportieren die Kinderkutschen gerne mit. Oben warten wunderbare Aussichten auf kinderwagengängigen Wanderwegen. 

Leichter schiebt es sich auf den Schotterwegen auf jeden Fall mit einem Mountainbuggy. Verleihstellen gibt es in Riezlern bei Sport Kessler oder in Hirschegg bei Sport Pauli. 

Burmiwasser an der Kanzelwand | © Kleinwalsertal Tourismus eGen

3. Burmiwasser an der Kanzelwand

Dass Wasser Kinder magisch anzieht, ist so etwas wie ein Naturgesetz. Ein Spielplatz mit Wasser ist dann so etwas wie der siebte Himmel. Hoch oben auf der Kanzelwand (wo man dem Himmel ohnehin schon recht nah ist) gibt es einen solchen Spielplatz in Form des Burmiwasser-Erlebniswegs. Sobald man aus der Bahn aussteigt, gibt es für die Kids sicher kein Halten mehr. 

Von hier aus kann man das Wasser ein paar hundert Meter bergab verfolgen, wie es über Gumpen, Wasserräder und Schleusen den Erlebnisweg entlang nach unten fließt.

Eltern bleiben bei der Angelegenheit höchstwahrscheinlich trocken und können gelassen nebenher schlendern, die frische Bergluft und das tolle Gipfelpanorama der Zweiländerregion genießen – und kommen dabei ihrem persönlichen siebten Himmel vielleicht ein Stückchen näher. --> Zum Burmiwasser

Kuh auf der Alpe  | © Kleinwalsertal Tourismus eGen

4. Tierisch gut: wandern wo Kuh und Co. weiden

Diese Wanderung ist ein echter Geheimtipp, den es so nur im Sommer gibt. Auf den grünen Wiesen entlang des Wegs sieht man nämlich hier alle Tiere, die der Junior schon aus dem Bilderbuch kennt – und das aus nächster Nähe! Los geht’s beispielsweise am Panoramaweg oberhalb von Hirschegg.Hier sieht man schon bald ein paar Pferde auf der Koppel weiden.

Überquert man dann nach dem Parsenn-Lift die Schwarzwassertalstraße, gelangt man auf einen schönen Spazierweg, den Brennbodenweg. An heißen Tagen sollte man einen 10minütigen Umweg in Kauf nehmen für ein Bad in den mit Wasser gefüllten Kessellöchern. Ansonsten folgt man der Beschilderung bis zur Naturbrücke, wo es jede Menge Schafe, Ziegen und Kühe zu sehen gibt. Vom Startpunkt aus kann man inklusive „Beobachtungs- und Staun-Zugabe“ mit etwa 1 ½ Stunden rechnen. Wandert man auf dem Mahdtalweg weiter, sind rund eine halbe Stunde später die ersten Einkehrmöglichkeiten erreicht. Will man Richtung Ortsmitte Riezlern weiter, wartet noch eine Überraschung für Mutige: eine (sehr gut befestigte) Hängebrücke über die Breitach! --> Zur Tour

Kinder an der Breitach | © Kleinwalsertal Tourismus eGen

5. Stöcke suchen und Steinmändle bauen an der Breitach

gal wie das Wetter spielt – diese Wanderung entlang der Breitach nahe der Breitachklamm ist immer eine Option. Startpunkt ist entweder in Riezlern (stromabwärts), am Waldhaus (stromaufwärts) oder mit Bustransfer am Waldhausweg. Das türkisblaue Gebirgswasser ist eine ständige Verlockung und erfrischt schon beim bloßen Hinsehen – Badewannentemperaturen braucht man nicht erwarten! 

Aber zum Glück führt der Bach im Hochsommer flaches Wasser, hat eine geringe Strömung und viele gut zugängliche Stellen – und damit steht dem Wasserplantschen an warmen Tagen nichts mehr im Wege!

Im dichten Wald entlang des Bachbetts findet man viele tolle Stöcke, die die Kids als Wanderstöcke benutzen können oder zum Waten im Bach. Und ein ganz besonderer Wald taucht urplötzlich ein paar hundert Meter stromabwärts nach dem Gasthof Waldhaus auf: Im Kiesbett sieht man vor lauter Steinmännchen die Breitach kaum mehr! Und natürlich muss jeder, der hier vorbei kommt, auch ein Steinmändle bauen – das ist alleroberste Breitachwandererpflicht!

Spezialtipp:

Unbedingt vorher im Walserhaus den Wanderpass gegen einen kleinen Unkostenbeitrag abholen und Wanderpunkte sammeln. Kinder unter 14 Jahren bekommen doppelt Punkte – damit ist nach diesen fünf Wanderungen eine Wandernadel gewiss!

Vater & Tochter am Einstieg | © Kleinwalsertal Tourismus eGen

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren:

Einfach mal in den Seilen hängen

Elmar Müller testet den Familienklettersteig an der Kanzelwand.