Die Ranger im Kleinwalsertal | © Kleinwalsertal Tourismus eGen | Fotograf: Basti Heckl

17. Jan. 2022 · Natur bewusst erleben | Winteraktivitäten
Vanessa Freytag

Die Ranger sind los im Kleinwalsertal!

Wer in nächster Zeit abseits der Piste unterwegs ist, wird im Kleinwalsertal einige Neuheiten entdecken. Beispielsweise die neuen Infotafeln in den 11 Teilräumen, in die das Kleinwalsertal unterteilt wurde, oder aber auch die netten Ranger und Rangerinnern, die im Winter in den Teilräumen unterwegs sind.

Aber zuerst die Frage: Warum machen wir das alles? Ganz einfach.

Mit dem Projekt "Natur bewusst erleben", bekennt sich das Kleinwalsertal zu einem naturverträglichen Tourismus. Wir kennen es alle, dieses Gefühl von Freiheit und Abenteuer, wenn wir in einer verschneiten Winterlandschaft unterwegs sind, egal ob auf der Piste, bei einer Winterwanderung, Schneeschuhtour oder beim Skitourengehen. Den Platz für eine individuelle Winterauszeit gibt es im Kleinwalsertal reichlich. Nur ist die Natur nicht einfach Kulisse für unvergessliche Bergerlebnisse und atemberaubendes Fotomotiv - sie ist viel mehr Lebens- und Rückzugsraum, versorgt uns mir Nahrung und Trinkwasser und vieles mehr. Genau diesen Wert der Natur möchten wir mit „Natur bewusst erleben“ und allen damit verbundenen Maßnahmen in den Mittelpunkt unseres Handelns stellen.

Informationstafeln im Kleinwalsertal | © Kleinwalsertal Tourismus eGen | Fotograf: Basti Heckl

11 Teilräume und ihre Besonderheiten

Zur gezielten Lenkung von Bergsportlern und Erholungssuchenden wurde das Kleinwalsertal in 11 Teilräume unterteilt. Jeder dieser Teilräume zeichnet sich durch vegetative und ökologische Besonderheiten aus. Wussten Sie, dass im Bärgunttal das einzige Steinadlerbrutpaar lebt? Oder dass Gämsen insbesondere im Gemsteltal die Rückzugsorte suchen, die sie zum Überleben brauchen? Für mehr Verständnis zu den unterschiedlichen Natur- und Lebensräumen finden Sie an einigen Orten zukünftig Infotafeln, die über die Gegebenheiten des jeweiligen Teilraums informieren. Dort sehen Sie, wo sich Schutz- und Schongebiete befinden, welche Korridore für den Aufstieg bzw. die Abfahrten freigegeben sind und auf welche Tiere und Pflanzen besonders Rücksicht zu nehmen ist.

Insbesondere im Winter ist es wichtig für die Tourenplanung neben der aktuellen Lawinen- und Wetterlage auch die Schongebiete zu kennen. Unterstützend zu den Taleingangstafeln sind ausgewiesene Schongebiete auch auf Tourenportalen wie Outdooractive* und Alpenvereinaktiv* und gedrucktem Kartenmaterial zu finden.

Ein Ranger beantwortet Fragen einer Skitour-Gruppe | © Kleinwalsertal Tourismus eGen | Fotograf: Basti Heckl

Die Ranger sind unterwegs

Eine weitere Neuheit, die Ihnen bei Ihrer nächsten Schneeschuh-, Skitour oder Winterwanderung begegnen wird, sind die netten Ranger und Rangerinnern, die sich am Wochenende in den Teilräumen aufhalten. Gut erkennbar mit „Natur bewusst erleben“- Jacken stehen Sie als Ansprechpartner sowohl Freizeitsportlern als auch Grundbesitzern oder Bewirtschaftern zur Verfügung. Sie informieren über naturverträgliche Tourenplanung, Wald-Wild-Schongebiete und generelle Themen zu den jeweiligen Naturräumen. Ist Ihre geplante Tour begehbar? Die fünf Ranger:innen wissen bestimmt Bescheid. 😉

* Die Anzeige der Wald-Wild-Schongebiete kann mit ein paar Klicks aktiviert werden:

  1. Gehen Sie in der Outdooractive (IOS/Android) / Alpenvereinaktiv App (IOS/Android) auf „Karte“.
  2. Klicken Sie rechts unten auf den Button mit den drei Ebenen.
  3. Scrollen Sie runter bis zum Reiter „Zusätzliche Ebenen“ und aktivieren Sie die Option „Hinweise & Sperrungen“.
  4. Nun sehen Sie auf Ihrer Map ausgewiesene Schongebiete. Beim Heranzoomen und Klick auf das Gebiet erhalten Sie weitere Informationen zum jeweiligen Schon-/Schutzgebiet.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:

PERLEN DES KLEINWALSERTALS - DAS BÄRGUNTTAL

Gut zugänglich, am Fuße des Großen Widderstein liegt das Bärgunttal südlich von Baad. Von Wandernden und Bikenden im Sommer bis hin zu Skitourengehenden und Winterwandernden im Winter erleben Sporttreibende und Erholungssuchende ein Zusammenspiel aus Kultur- und Naturlandschaft.